Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

zentrales_innovationsprogramm_mittelstand_zimMit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) will das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu mehr Forschung, Entwicklung und Innovation motivieren.

Die Forschungs- und Entwicklungsergebnisse sollen zügiger in marktwirksame Innovationen umgesetzt werden. Eine ZIM-Förderung trägt außerdem dazu bei, die Zusammenarbeit zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen auszubauen und das unternehmerische Innovations-, Kooperations- und Netzwerkmanagement zu verbessern.

Gefördert werden KMU und die mit Ihnen zusammenarbeitenden wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. Unterstützt werden kleine und mittelständische Unternehmen einschließlich des Handwerks und der Freien Berufe. Die Förderung erfolgt ohne thematische Einschränkung auf bestimmte Technologiefelder oder Branchen.
Die folgenden Projektformen werden gefördert:

Einzelprojekte

Einzelbetriebliche FuE-Projekte zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen.

Kooperationsprojekte

FuE-Kooperationsprojekte zwischen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) oder Forschungseinrichtungen zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen.

Kooperationsnetzwerke

Förderung von Netzwerkmanagementdienstleistungen sowie Entwicklungsprojekte des Netzwerks. Die Netzwerke bestehen aus mindestens sechs kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie ggf. weiteren Partnern wie Forschungseinrichtungen, Großunternehmen und sonstige Einrichtungen.

Leistungen zur Markteinführung

Zusätzlich zu dem geförderten FuE-Projekt werden ergänzende Leistungen zur Markteinführung gefördert. Hierzu zählen Innovationsberatungsdienste sowie innovationsunterstützende Dienstleistungen.

Wir können Sie hier in allen vier Modulen durch unsere langjährige Erfahrung mit diesem Förderprogramm und Projektträger qualifiziert beraten und in der gesamten Projektabwicklung unterstützen.

Antragsberechtigt sind nach der ZIM-Richlinie

Kleine Unternehmen:

Weniger als 50 Beschäftigte, höchstens 10 Mio. € Jahresumsatz oder bis 10 Mio. € Jahresbilanzsumme

Mittlere Untenehmen:

Weniger als 250 Beschäftigte, höchstens 50 Mio. € Jahresumsatz oder höchstens 43 Mio. € Jahresbilanzsumme

Weitere mittelständiche Unternehmen:

Weniger als 500 Beschäftigte, unter 50 Mio. € Jahresumsatz oder höchstens 43 Mio. € Jahresbilanzsumme

Maximale Fördersätze

Die Förderung erfolgt über einen Zuschuss. Dieser ist abhängig von der Unternehmensgröße, dem Standort, der Art des Vorhabens und variiert zwischen 25% und 55% der zuwendungsfähigen Kosten (max. 380.000 EUR).

Leistungen zur Markteinführung der Ergebnisse aus dem FuE-Projekt werden bis zu 50% der zuwendungsfähigen Kosten von maximal 50.000 EUR gefördert. Antagsberechtigt sind ausschließlich KMU, deren FuE-Projekt bewilligt wurde. Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeiter sind nicht antragsberechtigt.

Beispiel für eine ZIM-Förderung

Bei einer maximalen Förderung können Sie somit folgenden Zuschuss vom BMWi für Ihr ZIM-Projekt erhalten:

Kosten 380.000 € x 55 % = 209.000 € + 25.000 € für Vermarktung = 234.000 €

Die Förderung von Forschungseinrichtungen beträgt bis zu 100% der zuwendungsfähigen Kosten, maximal 190.000 EUR je Projekt. Bei Kooperationsprojekten ist die Zuwendungshöhe für das Gesamtprojekt auf max. 2 Mio. EUR begrenzt.

Wenn diese Anforderungen für Ihr Unternehmen zutreffen, so können wir für Sie einen entsprechenden ZIM-Antrag stellen. Gerne beraten und begleiten wir Sie von Projektbeginn bis Projektende. Viele Referenzprojekte aus den verschiedensten Branchen sind vorhanden. Das Erstgespräch ist für Sie kostenlos.